Laminierfolien – wichtige Dokumente gut schützen

LaminierfolienSie kennen das. Sie haben ein Foto, analog wohl gemerkt, das Sie gerne bei sich haben. In der Geldbörse zum Beispiel. Seit Jahren tragen Sie es mit sich rum, es nutzt sich ab und Sie haben kein Negativ, um es gegebenenfalls neu entwickeln zu lassen. Oder anderes Beispiel. Sie haben sich ein Rezept aus dem Internet ausgedruckt. Es ist schmackhaft und Sie benutzen es fast wöchentlich als Gedächtnisstütze in der Küche. Mittlerweile ist es voller Fettflecken und recht abgegriffen. Noch ein Beispiel. Sie haben ein wichtiges Dokument. Eine Urkunde oder ähnliches. Es ist wichtig für Sie, dass dieses Schriftstück gut geschützt über die Jahre kommt. Es ist ein Unikat und eigentlich für Sie unersetzbar.

Natürlich können Sie all diese Dokumente, Fotos und Schriftstücke digitalisieren, aber es ist eben nicht dasselbe.

Machen Sie Kaffeeflecken, Eselsohren und Vergilbungen ein Ende. Fangen Sie an zu laminieren.

Wie Sie Ihre wertvollen Unterlagen bestmöglich schützen können, möchten wir Ihnen mit diesem kleinen Artikel nahe bringen und Sie ein wenig mit dem Vorgang des Laminierens vertraut machen.

Was ist laminieren? Eine Definition

Was macht man beim Laminieren genau? Beim Laminieren schweißen Sie, zum Beispiel ein Dokument, in eine Laminierfolie ein, um dieses vor Schmutz und weiteren Schädigungen zu schützen. Das Papier geht mit der Laminierfolie eine unumkehrbare Verbindung ein.

Beim Kaltlaminieren wird mit Druck das Dokument fest mit der Laminierfolie verbunden. Dabei wird kein Laminiergerät benötigt. Manueller Druck reicht völlig aus. Diese Variante ist allerdings nicht wasserdicht, eignet sich aber für hitzeempfindliche Inhalte.

Beim Heißlaminieren wird bei einer Temperatur von 60°C – 80°C ein Kleber freigesetzt, der die beiden Hälften der Folie miteinander verbindet bzw. verklebt und einen wasserdichten Schutz des Inhaltes gewährt. Hier ist der Gebrauch eines Laminiergerätes erforderlich.

Was man alles mit Laminierfolie machen kann

Wie schon erwähnt, schützen Sie wichtige Dokumente vor Schmutz, Abnutzung oder Beschädigung, „Konservieren“ Sie Ihre Lieblingsfotos für die Brieftasche oder Schützen Sie Rezepte vor Fettflecken und –spritzern in der Küche.

Aber wussten Sie, dass man mit diesem Verfahren auch basteln kann?

Laminieren Sie ruhig einmal gepresste Blätter und Blüten. Sie können hiermit wunderschöne Glasuntersetzer, Lesezeichen oder auch Fensterbilder kreieren. Brauchen Sie Anhänger für Ihren Koffer? Auch das ist kein Problem. Laminieren Sie Ihre Visitenkarte und befestigen Sie diese am Gepäckstück. Sollte es verloren gehen, findet es schnell den Weg wieder zu Ihnen.

Probieren Sie es einfach mal aus und seien Sie kreativ.

Unterschiede in Größe, Ausführung, und Verarbeitung von Laminierfolien

Sie erhalten Laminierfolien im Schreibwarenhandel, im Internet oder auch hin und wieder im Discounter in Ihrer Nähe als Sonderposten. Schauen Sie einfach  regelmäßig in die Werbebroschüren. Mit Glück können Sie den einen oder anderen Euro einsparen, wenn Sie so ein Angebot ergattern.

Laminierfolien sind in verschiedenen Größen mit DIN-Norm, verschiedenen „Stärken“ und auch Ausführungen erhältlich. Sie können zwischen matten oder glänzenden Folien wählen. Hier ist ihr eigener Geschmack ausschlaggebend. Bei Größe und Stärke müssen Sie beachten, worauf Ihr Laminiergerät ausgelegt ist. Welches ist die maximale Größe, die Ihr Gerät aufnehmen kann und welche Stärke kann verarbeitet werden? Die Verarbeitung der Stärke ist hier abhängig von der möglichen Hitzeentwicklung Ihres Laminiergerätes.

Manche Folien haben auch einen „Abheft-Rand“. Hier laufen Sie nicht Gefahr das Dokument „zu lochen“, wenn Sie die Unterlagen in einem Ordner ablegen möchten.

Oft wird auch von „Laminiertasche“ gesprochen, da die Laminierfolien an einer Seite bereits mit einander verbunden sind, was ein Einführen in das Laminiergerät erleichtert. Lassen Sie sich also nicht verwirren, wenn Sie auf diese Namensgebung treffen.

Hier eine kleine Übersicht von Laminierfolien bzw. Laminiertaschen

  • Glänzende Laminierfolie: beidseitige Farbbrillanz, mit Folienstiften beschreibbar und wieder abwischbar
  • Matte Laminierfolien: entspiegelnd, mit Bleistift zu beschreiben
  • Kaltlaminierfolie: ideal, wenn der Inhalt hitzeempfindlich ist. Die Folienhälften werden mittels Druck verbunden, ohne Laminiergerät zu nutzen.
  • Heißlaminierfolie: Verbindung der Folienhälften durch Hitzeeinwirkung des Laminiergerätes, wasserdicht und dokumentenecht
  • Abheftbare Laminierfolien mit Standardlochung: ideal zum Abheften in Ringbüchern oder Ordnern. Keine Gefahr einer „Durchlochung“ der Dokumente
  • Abheftbare Laminierfolien ohne Lochung: ideal zum Abheften, Sie können nach Ihren Wünschen „lochen“, ohne das Dokument zu beschädigen
  • Laminierfolien mit UV-Schutz: geeignet für laminierte Schriftstücke, die dem Sonnenlicht ausgesetzt werden, der Inhalt wird vor dem Ausbleichen geschützt
  • Laminierfolien mit klebender Rückseite: nach dem Laminieren wird eine Schutzfolie auf der Rückseite entfernt und Sie können das laminierte Stück aufkleben

Was ist ein Mikron und was bewirkt es?

Die Stärke von Laminierfolien wird in Mikron, Abkürzung Mic, angegeben. Es wird immer die Stärke von nur einer Folienseite benannt. Die Formstabilität Ihres Laminierstücks erhöht sich mit der Hohe der Mikronangabe. Die Standardstärke beträgt 80 mic. In der Praxis heißt das, dass Ihre Laminierung eine „Dicke“ von 160 mic. plus des Inhaltes aufweist. Welche Stärke Sie wählen, hängt von der weiteren Verwendung ab. Für Rezept, eine Bedienungsanleitung oder ähnliches reicht durchaus die Standardstärke. Stücke die täglich durch mehrere Hände gehen, wie Speisekarten zum Beispiel, sollten mit einer höheren Folienstärke von 250 mic geschützt werden.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Beachten Sie die auf jeden Fall die Unterschiede von Kalt- bzw. Heißlaminieren und haben Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile im Auge. Kaltlaminieren können Sie ohne Laminiergerät und ist für hitzeempfindliche Materialien geeignet. Das Ergebnis ist allerdings nicht wasserdicht und auch nicht fälschungssicher. Die Optik leidet ebenso. Beim Heißlaminieren erhalten Sie einen ausreichenden Schutz vor Einflüssen von außen, inklusive einer Wasserdichtigkeit. Optik und Farbbrillanz sind sehr gut und Ihr Dokument wird fälschungssicher geschützt. Hier darf das zu laminierende Stück allerdings nicht hitzeempfindlich sein.

Versichern Sie sich im Vorfeld, dass Ihr Laminiergerät die gewünschte Stärke problemlos verarbeiten kann. Reicht die Hitze nicht aus, um dickere Folien ausreichend „zu verschweißen“, ist ein sicherer Schutz nicht mehr gewährleistet.

Passen Sie die Stärke der Laminierfolien, Laminiertaschen, dem Gebrauch an. Häufig benutzte Stücke schützen Sie besser mit einer höheren Mikronstärke.

Kommt ihr laminiertes Schriftstück oft und intensiv mit Sonnenlicht in Berührung, entscheiden Sie sich am besten für eine Folie mit UV-Schutz.

Soll das Stück als Aushang dienen, ist sicherlich eine Folie mit selbstklebender Rückseite angebracht.

Laminierfolien von verschiedenen Herstellern

Fellowes:    

  • Stärken von 80 mic. bis 250 mic.
  • Größen: DIN A3, DIN A4, DIN A5
  • transparent glänzend, für alle gängigen Laminiergeräte geeignet

Leitz:  

  • Stärken von 80 mic. bis 250 mic
  • Größen: DIN A3, DIN A4, DIN A5, DIN A6
  • transparent glänzend, für alle gängigen Laminiergeräte geeignet

Genie:

  • Stärken nur 80 mic.
  • Größen: DIN A3, DIN A4, DIN A5
  • transparent, mit Abheftrand, für alle gängigen Laminiergeräte geeignet

LMG:

  • Laminierfolien-Set
  • Stärken: 80 mic und 125 mic
  • Größen: DIN A4, DIN A5, DIN A6, DIN A7 und Kreditkartenformat
  • Transparent glänzend, für alle gängigen Laminiergeräte geeignet

Olympia:

  • Stärken: 80 mic und 125 mic
  • Größen: DIN A3 und DIN A5,
  • Transparent glänzend, für alle gängigen Laminiergeräte geeignet, die auch DIN A3 verarbeiten können

Pavo:

  • Stärken: 90 mic
  • Größen: DIN A4
  • Transparent glänzend
  • Kaltlaminierfolie

Natürlich gibt es noch viele weitere Hersteller von Laminierfolien. Hier entscheiden Sie selbst, welchem Sie den Vorzug geben möchten. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis liegen alle Produkte relativ nah beieinander.

Nun haben Sie einen kleinen Überblick über die Vielfalt von Laminierfolien erhalten. Finden Sie die für Sie und Ihre Anforderungen beste Ausführung und legen Sie los. Schützen Sie Ihre Dokumente oder werden Sie basteltechnisch kreativ.

Viel Spaß beim Laminieren!